Eigenknochenaugmentation München

Unsere Oralchirurgen bei Dr. Butz und Partner München wollen Ihnen die bestmögliche Zahngesundheit garantieren. Es ist deshalb sehr erfreulich für uns, dass dank der modernen Zahnmedizin ein schönes, vollständiges Gebiss bis ins hohe Alter heute immer mehr zur Normalität wird. Zu einem voll funktionalen Gebiss gehören jedoch nicht nur gesunde Zähne oder hochwertiger Zahnersatz. Auch der Kieferknochen muss gut erhalten sein, denn das eine bedingt das andere: Geht ein Zahn verloren und wird nicht durch ein Implantat ersetzt, wird der Knochen an der betroffenen Stelle nicht mehr beansprucht und bildet sich zurück. Ohne einen gut erhaltenen Kieferknochen können wiederum keine Zähne oder Implantate Halt finden. Ist es zu Schwund im Kieferknochen gekommen, ist deshalb ein Wiederaufbau des Knochens nötig, um bestmögliche Zahngesundheit zu gewährleisten.

Die Möglichkeiten des Knochenaufbaus sind heutzutage glücklicherweise so vielfältig wie nie. Unsere Oralchirurgie Dr. Butz & Partner in den Fünf Höfen München ist hierbei natürlich auf dem neuesten Stand und bietet Ihnen eine große Auswahl an verschiedenen Aufbaumethoden und Knochenersatzmaterialien.

Trotz der Fortschritte der modernen Zahnmedizin ist jedoch nach wie vor körpereigenes (autologes) Knochenmaterial auch gegenüber den modernsten Alternativen vorzuziehen. Sowohl was die Menge als auch was die Qualität des aufgebauten Knochenmaterials angeht, verspricht autologer Knochen grundsätzlich die zuverlässigsten Ergebnisse.

Andere Knochenersatzmaterialien vs. Eigenknochenaugmentation München

Das breite Angebot an Knochenersatzmaterialien lässt sich grundsätzlich in vier Kategorien unterteilen, die alle in unserer Oralchirurgie in München verfügbar sind:

  • Autologes Material ist Knochenmaterial aus dem eigenen Körper des Patienten, bei dem ein Knochenaufbau vorgenommen wird. Für den Kieferknochen werden generell nur vergleichsweise geringen Mengen an Knochen gebraucht, sodass sie in den Spenderregionen entbehrlich sind. Mögliche Regionen sind dabei etwa das Kinn oder das Becken.
  • Allogenes Material bezeichnet Knochenmaterial von einem anderen Individuum derselben Spezies. Dieses wird generell aus Knochenspenderbanken gewonnen.
  • Xenogenes Material ist Ersatzmaterial, das aus Knochen anderer Spezies gewonnen wird. Meistens kommt hierzu Material von Rindern oder Korallen zum Einsatz, deren Knochenstruktur der menschlichen bereits ähnelt. Dieses wird in einem aufwendigen Prozess von allem organischen Material befreit und so aufbereitet, dass die Struktur der des Menschen noch stärker ähnelt und es für eine Implantation verwendet werden kann.
  • Alloplastisches Material ist schließlich ein Sammelbegriff für eine Palette an synthetisch hergestellten Ersatzmaterialien.

Bei Dr. Butz und Partner in München kommen aus jeder dieser Kategorien nur die hochwertigsten Materialien zum Einsatz. All diese Möglichkeiten sind deshalb in der heutigen Zeit wertvolle Alternativen mit einer hohen Chance auf einen guten Behandlungsverlauf. Die Eigenknochenaugmentation mit autologem Knochenmaterial bringt jedoch gegenüber den anderen einige Vorteile mit sich, obwohl bei diesen die Operation für die Eigenknochenentnahme wegfällt. So ist Gewebe aus dem eigenen Körper grundsätzlich besser verträglich als Fremdknochen oder künstliches Gewebe. Das Risiko einer Immunreaktion gegen das Ersatzmaterial fällt weg, und die Heilungsdauer kann verkürzt werden. So bestehen die besten Chancen für ein reibungsloses Einwachsen des transplantierten Knochenmaterials und eine optimale Anregung zum Wachstum des umliegenden Knochengewebes, damit Sie bald wieder eine gute Basis für ein Implantat haben. Ihr Oralchirurg für Eigenknochenaugmentation in München.

Leistungsübersicht